Buchtipp: User Experience mit Fragebögen messen

Neu ist ein sehr interessantes und sehr gut lesbares Buch „User Experience mit Fragebögen messen“ von Martin Schrepp, das ich in den letzten Tagen gelesen habe. Studierenden und Praktikern kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Hier meine ausführlichere Beschreibung. Einfach auf “Weiterlesen” klicken.

UX Fragebögen einfach und doch ausführlich beschrieben

Martin Schrepp gehört zu den Mitentwicklern des UX-Fragebogens UEQ und beschäftigt sich schon unendlich lange mit den Themen „Fragebögen“ und „UX“. Daher ist es nur konsequent, dass er ein entsprechendes Buch verfasst hat. Super, dass dieses Buch nur 129 Seiten enthält und ich es an einem Wochenende gut durchlesen konnte.

In seinem Buch „User Experience mit Fragebögen messen“ ist es ihm sehr gut gelungen, das Thema leicht lesbar darzustellen und er beginnt natürlich mit der Beschreibung, was UX ist (Kapitel 2). Anschließend beschreibt er, warum es wichtig ist die UX zu messen (Kapitel 3) und warum dies mit Fragebögen gut funktioniert.

Sehr gut finde ich die Darstellung der vielen unterschiedlichen Usability- und UX-Fragebögen und was diese messen bzw. für welche Produktgruppen man welchen Fragebogen einsetzen kann. Spätestens auf Seite 90 weiß man dann, was womit geht und was nicht. Auf den letzten 40 Seiten geht es um die richtige Durchführung und Auswertung. Bekanntlich kann man bei der Auswertung über Fehlinterpretationen mindestens genauso viel falsch machen, wie beim Einsatz des falschen Fragebogens.

Nach dem Lesen des Buches sollte ein umfassendes Verständnis vorhanden sein und dies trotz der leichten Lesbarkeit, die mich noch immer begeistert. Mir zeigt sich aber auch, dass es auf dem Gebiet der UX mit Fragebögen messen noch genügend Entwicklungspotential gibt.